Zusatzausrüstung für Zurrgurte

Hier finden Sie praktische Zusatzausrüstungen für Zurrgurte

TFI am Losende

Laut DIN EN 12195-1 dürfen Sie üblicherweise nur den STF-Wert des Festendes sowie für das Losende 50% der Vorspannkraft des Festendes anrechnen. Können Sie aber nachweisen, dass eine stärkere Vorspannkraft erzielt wird, dürfen Sie die tatsächlich gemessene Kraft anrechnen. Weisen Sie also z. B. an Losende wie Festende jeweils 750 daN nach, lassen Sie diese 1.500 daN Gesamtvorspannkraft auch in Ihre Berechnung einfließen. Durch den TFI am Losende lässt sich die dort erreichte Vorspannkraft ablesen und nachweisen.

Zusatzausrüstung für Zurrgurte

  • Optional für alle 50 mm Gurtbreiten erhältlich
  • Optimaler nachweis der tatsächlichen Vorspannkraft
  • Mit allen Hakenformen kombinierbar

Zusatzausrüstung für ZurrgurteZusatzausrüstung für Zurrgurte

Ordnung für mehr Sicherheit

Optional erhalten Sie SpanSet-Qualitätszurrgurte einschließlich fest vernähtem Klettverschluss. So schaffen Sie Ordnung beim Zurren, kein Verknoten des Gurtbandes mehr, so ist das überschüssige Gurtband immer ordentlich und geschützt untergebracht. Das Klettband ist direkt am Festende vernäht.

Zusatzausrüstung für Zurrgurte

Individuelle Einwebung im Gurtband

Lassen Sie in das Gurtband individuelle Angaben wie Namen oder Telefonnummern mit schwarzem Garn einweben. Diese schwarze Einwebung bildet einen hohen Kontrast zur auffallenden Gurtbandfarbe „flavin“ (gelbgrün) und bietet somit zusätzliche Werbefläche oder beugt Diebstahl vor.

Zusatzausrüstung für Zurrgurte

Individuelle Bedruckung des Gurtbandes

Die Bedruckung des Gurtbandes stellt die preisgünstige Alternative zur Einwebung dar. Mit einem einfarbigen Druck wird Ihr Logo oder Ihr Schriftzug im Rapport als Eigentumsvermerk auf das Gurtband aufgedruckt. Maximale Länge des Druckbildes: 100 cm, max. 40 Zeichen á 25 mm Breite.

Zusatzausrüstung für Zurrgurte

Ähnliche Produkte 9

Produktlösungen

Transportsicherheit – EU-Richtlinie 2014/47/EU

Informieren Sie sich hier zu der neuen Richtlinie 2014/47 , kontaktieren Sie uns und besuchen Sie unsere Seminare "Ladungssicherung auf dem LKW nach VDI 2700A" sowie "Ladeeinheitensicherung". Wir unterstützen Sie gerne bei der ordnungsgemäßen Ladungs- und Ladeeinheitensicherung. 

Zur Lösung

Arbeitssicherheit in Kanälen und Schächten

In Kanälen, Schächten und Gruben kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Bei Abnahmebesichtigungen städtischer oder privater Schachtsysteme, Kanalumbau- oder Kanalreinigungsarbeiten erschweren unvorhersehbare Bedingungen das sichere Arbeiten. Wir informieren Sie über mögliche Gefahren und zeigen, wie Sie und Ihre Mitarbeiter sich vor dem Absturz in die Tiefe schützen können. 

Zur Lösung

Wir beraten Sie gerne persönlich!

phone +49 208 99475-0 oder Kontakt aufnehmen
school Mehr als 85 Jahre Erfahrung
local_shipping 5.000 Artikel ständig auf Lager
alarm 24 Stunden-Lieferung
phone+49 208 99475-0
oder Kontakt aufnehmen

Fach-Akademie

Grundschulung Ladungssicherung auf dem LKW

Praxisseminar mit Schulungsnachweis für Ladungssicherung im Straßengüterverkehr

  • access_time Dauer:
  • 1 Tag
  • event Start:
  • Mittwoch, 20.02.2019

Sachkunde-Lehrgang PSAgA

Sachkunde Lehrgang Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz für den Teilbereich PSAgA/RA in Unternehmen (gemäß DGUV Grundsatz 312-906, Stand 12/2017)

  • access_time Dauer:
  • 3 Tage
  • event Start:
  • Dienstag, 12.03.2019

Ladungssicherung von Gefahrgut

Fachseminar mit Ausbildungsnachweis nach VDI 2700 A für die Ladungssicherung im Gefahrguttransport

  • access_time Dauer:
  • 1 Tag
  • event Start:
  • Mittwoch, 13.03.2019

Service

Unterstützung bei der Durchführung Ihrer Belastungs- und Gefährdungsbeurteilung

Gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist der Arbeitgeber verpflichtet, vor der Auswahl aller Arbeitsmittel und für die Tätigkeit geeigneter Mitarbeiter eine Gefährdungsbeurteilung zum Erkennen und Beseitigen/Minimieren entstehender Gefahren durchzuführen. Die Gefährdungsbeurteilung ist die wesentliche Grundlage für das Erkennen von Risiken bei Tätigkeiten, treffen von geeigneten Schutzmaßnahmen, sowie Auswahl der geeigneten Mitarbeiter und Arbeitsmittel. Ziel ist, Gefährdungen für Mitarbeiter und Material möglichst vollständig auszuschließen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Zur Serviceleistung

Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel

Wo das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung zur Arbeitssicherheit vorschreibt, verpflichten die technischen Regeln für die Betriebssicherheit (TRBS), die Berufsgenossenschaftlichen Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DGUV) und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Arbeitgeber dazu, alle Arbeitsmittel regelmäßig zu prüfen und diese Vorgänge zu dokumentieren. Wir versorgen Sie mit den relevanten Informationen und unterstützen Sie bei der Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel.

 

Zur Serviceleistung
0 Zur Merkliste
keyboard_arrow_up