Stirnradflaschenzug 12/12

Neu entwickeltes Bremssystem ohne Rutschkupplung

Stirnradflaschenzug 12/12

Der stabile Stirnradflaschenzug 12/12 ist in Tragfähigkeiten von 500 - 10.000 kg lieferbar.

Ausstattung:

  • Lebenszeitgarantie auf den aufgesinterten Bremsbelag (*1)
  • ohne Rutschkupplung
  • Von außen zugänglicher Verbindungsbolzen vereinfacht den Hakentausch und Einbau in ein Fahrwerk
  • Industrie-Qualität
  • Stabiles Stahlblechgehäuse
  • Hochwertiger Korrosionsschutz der unlackierten Teile
  • Leichtere Bedienung, optimierte Kraftübertragung durch kugelgelagerte Wellen
  • Verstärkte Hakensicherungen
  • Verzinkte RUD-Qualitätslastkette EN 818-7-T
  • Deutsche Herstellung

 Stirnradflaschenzug 12/12

Ausführungen:

 

Tragfähigkeit (kg) Ketten-stränge Kettenmaße (mm) Hub nach 10m Handkette (mm) Hubkraft bei Nennlast (daN) Eigengewicht (kg)
500 1 5 x 15 370 23 11
1.000 1 6,3 x 19,1 230 28 13
1.500 1 7,1x21 173 34 16
2.000 2 8x24 141 35 21
3.000 2 7,1x21 86 35 25
5.000 2 9x27 50 33 42
7.500 3 9x27 33 34 63
10.000 4 9x27 25 35 89

Abmessungen in mm:

Tragfähigkeit (kg) A B D M M1 M3 H
500/1 115 131 45 27 32 25 285
1.000/1 128 165 52

33

40 30 315
1.500/1 146 170 65 35 42 32 380
2.000/2 164 184 65 37 44 33 404
3.000/2 178 170 110

42

52 89 524
5.000/2 228 192 133 50 60 66 687

7.500/3

290 192 143 60 85 72 825
10.000/4 315 192 263 64 85 98 820

Stirnradflaschenzug 12/12

(*1) Sollten die aufgesinterten Bremsbeläge verschlissen sein, senden wir Ihnen im Austausch ein neues Sperrad mit aufgesintertem Belag kostenfrei zu. Ein- und Ausbau übernehmen wir nicht.

Ähnliche Produkte 9

Produktlösungen

Sonderkonstruktionen für die Re- und Demontage von großen Läufern

Für die Vorbereitung der De- und Remontage von Turbinen- und Generatorläufern und die Beschaffung der erforderlichen Arbeitsmittel werden im Regelfall weit mehr als 24 Stunden Vorlaufzeit benötigt. Doch die Realität sieht oft anders aus. Auch die räumlichen Gegebenheiten lassen einen standardmäßigen Hebevorgang manchmal nicht zu. Bei kurzfristigen Einsätzen und anspruchsvollen Umgebungsbedingungen können Sie ebenfalls von unserer Lösungskompetenz profitieren und ein zuverlässiges Ergebnis erwarten.

Zur Lösung

Scharfe Kante - anschlagen, heben und transportieren

Beim Anschlagen an Lasten berücksichtigen Anwender u. a. Lastgewicht, Lastschwerpunkt und Neigungswinkel. Eine der häufigsten Unfallursachen wird jedoch häufig außer Acht gelassen oder nicht als solche erkannt: Die scharfe Kante verursacht Beschädigungen und einen hohen Verschleiß an Ihren Anschlagmitteln. Was ist eine scharfe Kante? Wie verhalten sich die verschiedenen Anschlagmittelarten? Wie wird effizient und sicher an Lasten angeschlagen? Wir liefern hier Antworten und helfen Ihnen bei der Auswahl des optimalen Anschlagmittels.

 

Zur Lösung

Wir beraten Sie gerne persönlich!

phone +49 208 99475-0 oder Kontakt aufnehmen
school Mehr als 85 Jahre Erfahrung
local_shipping 5.000 Artikel ständig auf Lager
alarm 24 Stunden-Lieferung
phone+49 208 99475-0
oder Kontakt aufnehmen

Fach-Akademie

Workshop zur scharfen Kante

Scharfe Kanten im Betrieb richtig erkennen und berücksichtigen

  • access_time Dauer:
  • 1 Tag
  • event Start:
  • Dienstag, 26.03.2019

Prüfung von Arbeitsmitteln

Personen, die mit der Prüfung von Arbeitsmitteln (Anschlag- und Hebetechnik, Zurrmittel) beauftragt werden sollen

  • access_time Dauer:
  • 2 Tage
  • event Start:
  • Mittwoch, 10.04.2019

Grundschulung Anschlag- & Hebetechnik

Praxisschulung mit Teilnahmezertifikat in der Anschlag- und Hebetechnik

  • access_time Dauer:
  • 1 Tag
  • event Start:
  • Donnerstag, 11.07.2019

Service

Unterstützung bei der Durchführung Ihrer Belastungs- und Gefährdungsbeurteilung

Gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist der Arbeitgeber verpflichtet, vor der Auswahl aller Arbeitsmittel und für die Tätigkeit geeigneter Mitarbeiter eine Gefährdungsbeurteilung zum Erkennen und Beseitigen/Minimieren entstehender Gefahren durchzuführen. Die Gefährdungsbeurteilung ist die wesentliche Grundlage für das Erkennen von Risiken bei Tätigkeiten, treffen von geeigneten Schutzmaßnahmen, sowie Auswahl der geeigneten Mitarbeiter und Arbeitsmittel. Ziel ist, Gefährdungen für Mitarbeiter und Material möglichst vollständig auszuschließen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Zur Serviceleistung

Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel

Wo das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung zur Arbeitssicherheit vorschreibt, verpflichten die technischen Regeln für die Betriebssicherheit (TRBS), die Berufsgenossenschaftlichen Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DGUV) und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Arbeitgeber dazu, alle Arbeitsmittel regelmäßig zu prüfen und diese Vorgänge zu dokumentieren. Wir versorgen Sie mit den relevanten Informationen und unterstützen Sie bei der Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel.

 

Zur Serviceleistung
0 Zur Merkliste
keyboard_arrow_up