Stirnradflaschenzüge

Die Stirnradflaschenzüge meistern den schweren Montageeinsatz mit Leichtigkeit: Bei einem geringen Eigengewicht nimmt Ihnen das handbetriebene Hebezeug das senkrechte Heben von schweren Lasten einfach ab, wenn Sie die Handkette ziehen. Eine Lastdruckbremse hält die Last in jeder Lage zuverlässig fest. Der Flaschenzug ist mit einer Standardaufhängehöhe von 3 m ausgerüstet.

Der Stirnradflaschenzug Proline zeichnet sich durch seine robuste, praxisorientierte Konstruktion aus.

Mit dem belastbaren Stirnradflaschenzug Silverline heben und senken Sie Lasten durch Ziehen der Handkette.

Neu entwickeltes Bremssystem mit Rutschkupplung

Weltneuheit: High-Speed Stirnradflaschenzug ECB mit Tragfähigkeiten bis zu 50.000 kg. 7-fach schneller bei Traglasten bis zu 10% der Nenntragfähigkeit.

Neu entwickeltes Bremssystem ohne Rutschkupplung

Die Weiterentwicklung des Stirnradflaschenzug PLS Premium - noch robuster, noch langlebiger.

Der Stirnradflaschenzug 8/12 ist handlich und stabil. Im Gegensatz zum Stirnradflaschenzug 9/12 ist er ohne Rutschkupplung ausgeführt.

Der Stirnradflaschenzug PLM-II überzeugt durch solide Verarbeitung und einer kompakten Bauform

Der kompakte Aluminium-Stirnradflaschenzug verfügt über einen erhöhten Korrosionsschutz durch ein weitgehend geschlossenes Aluminiumgehäuse.

Der Stirnradflaschenzug 9/12 bietet Stabiltät und Qualität für Ihre industriellen Einsätze. Überarbeitete Version des 09/98

Der Stirnradflaschenzug Lift 360 ermöglicht mit seiner neuartigen Kettenführung die Anwendung in allen Lagen und aus allen Positionen. Optimal bei engen Raumverhältnissen.

Der langlebiege und wartungsfreundliche Stirnradflaschenzug VSIII ist das Ergebnis der konsequenten, technischen Weiterentwicklung des VS-Modells.

Die preisgünstige Alternative

Mit einer Handkette, bis 25 t ist nur ein Bediener notwendig

Neues duales Bremssystem mit endgültiger Verriegelung

Leicht und kompakt. Mini-Stirnradflaschenzug CX, Standardhub 3 m

Mit Hand- oder Haspelkettenfahrwerk

Produktlösungen

Sonderkonstruktionen für die Re- und Demontage von großen Läufern

Für die Vorbereitung der De- und Remontage von Turbinen- und Generatorläufern und die Beschaffung der erforderlichen Arbeitsmittel werden im Regelfall weit mehr als 24 Stunden Vorlaufzeit benötigt. Doch die Realität sieht oft anders aus. Auch die räumlichen Gegebenheiten lassen einen standardmäßigen Hebevorgang manchmal nicht zu. Bei kurzfristigen Einsätzen und anspruchsvollen Umgebungsbedingungen können Sie ebenfalls von unserer Lösungskompetenz profitieren und ein zuverlässiges Ergebnis erwarten.

Zur Lösung

Scharfe Kante - anschlagen, heben und transportieren

Beim Anschlagen an Lasten berücksichtigen Anwender u. a. Lastgewicht, Lastschwerpunkt und Neigungswinkel. Eine der häufigsten Unfallursachen wird jedoch häufig außer Acht gelassen oder nicht als solche erkannt: Die scharfe Kante verursacht Beschädigungen und einen hohen Verschleiß an Ihren Anschlagmitteln. Was ist eine scharfe Kante? Wie verhalten sich die verschiedenen Anschlagmittelarten? Wie wird effizient und sicher an Lasten angeschlagen? Wir liefern hier Antworten und helfen Ihnen bei der Auswahl des optimalen Anschlagmittels.

 

Zur Lösung

Fach-Akademie

Prüfung von Arbeitsmitteln

Personen, die mit der Prüfung von Arbeitsmitteln (Anschlag- und Hebetechnik, Zurrmittel) beauftragt werden sollen.

  • access_time Dauer:
  • 2 Tage
  • event Start:
  • Freitag, 16.11.2018
Mehr erfahren

Service

Unterstützung bei der Durchführung Ihrer Belastungs- und Gefährdungsbeurteilung

Gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist der Arbeitgeber verpflichtet, vor der Auswahl aller Arbeitsmittel und für die Tätigkeit geeigneter Mitarbeiter eine Gefährdungsbeurteilung zum Erkennen und Beseitigen/Minimieren entstehender Gefahren durchzuführen. Die Gefährdungsbeurteilung ist die wesentliche Grundlage für das Erkennen von Risiken bei Tätigkeiten, treffen von geeigneten Schutzmaßnahmen, sowie Auswahl der geeigneten Mitarbeiter und Arbeitsmittel. Ziel ist, Gefährdungen für Mitarbeiter und Material möglichst vollständig auszuschließen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Zur Serviceleistung

Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel

Wo das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung zur Arbeitssicherheit vorschreibt, verpflichten die technischen Regeln für die Betriebssicherheit (TRBS), die Berufsgenossenschaftlichen Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DGUV) und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Arbeitgeber dazu, alle Arbeitsmittel regelmäßig zu prüfen und diese Vorgänge zu dokumentieren. Wir versorgen Sie mit den relevanten Informationen und unterstützen Sie bei der Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel.

 

Zur Serviceleistung
0 Zur Merkliste
keyboard_arrow_up