Stirnradflaschenzug Pullmaster II

Stabile Konstruktion mit kompakten Baumaßen

Wählen Sie Ihre Produktvariante

Artikelnummer
140308001
Bezeichnung
Stirnradflaschenzug Pullmaster II-0,5
1-strängig

Stirnradflaschenzug Pullmaster II

Der Stirnradflaschenzug Pullmaster II kombiniert hohe Qualitätsansprüche mit kompakten Baumaßen. Die asbestfreie Sicherheitsbremse sorgt für einen sicheren Halt der Last und packt die Kette stets zuverlässig. Die frei drehbaren Trag- sowie Lasthaken sind mit federbelasteten und galvanisch verzinkten Hakensicherungen ausgestattet – ein gewichtiger Vorteil im Punkt Sicherheit und Flexibilität. Die galvanisch verzinkten Schrauben, Muttern, Bolzen sowie die vergütete Lastkette bieten einen strapazierfähigen Korrosionsschutz nach EN 818-7-T.

Technische Eigenschaften

  • Asbestfreie Sicherheitsbremse
  • Haken frei drehbar
  • Galvanisch verzinkte Hakensicherung mit Feder
  • Muttern, Schrauben und Bolzen galvanisch verzinkt
  • Vergütete Lastkette
  • Korrosionsschutz nach EN 818-7-T

Technische Daten

Artikelnummer Bezeichnung Tragfähigkeit (kg) Hubhöhe (m) Menge
140308001 Stirnradflaschenzug Pullmaster II-0,5
1-strängig
500 3
140308002 Stirnradflaschenzug Pullmaster II-1
1-strängig
1.000 3
140308003 Stirnradflaschenzug Pullmaster II-1,5
1-strängig
1.500 3
140308004 Stirnradflaschenzug Pullmaster II-2
2-strängig
2.000 3
140308005 Stirnradflaschenzug Pullmaster II-3
2-strängig
3.000 3
140308006 Stirnradflaschenzug Pullmaster II-5
2-strängig
5.000 3

Ähnliche Produkte 9

Produktlösungen

Rundschlingen und Hebebänder: Übersicht der Farbcodes

Rundschlingen und Hebebänder können auf unterschiedliche Arten angeschlagen werden. Je nach Anschlagart verfügen die textilen Anschlagmittel über verschiedene Tragfähigkeiten. Die dargestellten Belastungstabellen je Anschlagart und entsprechenden Farbcodierungen unterstützen Sie bei der richtigen Auswahl und sicheren Anwendung Ihres Anschlagmittels. Zur Lösung

Sichere Kranführung

Das Führen eines Krans gehört für viele Betriebe zum Arbeitsalltag. Kranführer sind verpflichtet, die Voraussetzungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherungen zu erfüllen und geltende Vorschriften und Durchführungsanweisungen zu befolgen. Wir informieren Sie umfassend, welche Bedingungen erfüllt werden müssen, wie der Kranführerschein abgelegt und ein Kran sicher geführt wird.

Zur Lösung

Wir beraten Sie gerne persönlich!

school Mehr als 85 Jahre Erfahrung
local_shipping 5.000 Artikel ständig auf Lager
alarm 24 Stunden-Lieferung
phone+49 208 99475-0
oder Kontakt aufnehmen

Fach-Akademie

Prüfung von Arbeitsmitteln

Personen, die mit der Prüfung von Arbeitsmitteln (Anschlag- und Hebetechnik, Zurrmittel) beauftragt werden sollen
  • access_time Dauer:
  • 2 Tage
  • event Start:
  • Dienstag, 22.06.2021
  • event Ende:
  • Mittwoch, 23.06.2021

Prüfung von Arbeitsmitteln

Personen, die mit der Prüfung von Arbeitsmitteln (Anschlag- und Hebetechnik, Zurrmittel) beauftragt werden sollen
  • access_time Dauer:
  • 2 Tage
  • event Start:
  • Mittwoch, 08.09.2021
  • event Ende:
  • Donnerstag, 09.09.2021

Prüfung von Arbeitsmitteln

Personen, die mit der Prüfung von Arbeitsmitteln (Anschlag- und Hebetechnik, Zurrmittel) beauftragt werden sollen
  • access_time Dauer:
  • 2 Tage
  • event Start:
  • Dienstag, 09.11.2021
  • event Ende:
  • Mittwoch, 10.11.2021

Service

Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel

Wo das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung zur Arbeitssicherheit vorschreibt, verpflichten die technischen Regeln für die Betriebssicherheit (TRBS), die Berufsgenossenschaftlichen Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DGUV) und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Arbeitgeber dazu, alle Arbeitsmittel regelmäßig zu prüfen und diese Vorgänge zu dokumentieren. Wir versorgen Sie mit den relevanten Informationen und unterstützen Sie bei der Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel.

Zur Serviceleistung

Unterstützung bei der Durchführung Ihrer Belastungs- und Gefährdungsbeurteilung

Gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist der Arbeitgeber verpflichtet, vor der Auswahl aller Arbeitsmittel und für die Tätigkeit geeigneter Mitarbeiter eine Gefährdungsbeurteilung zum Erkennen und Beseitigen/Minimieren entstehender Gefahren durchzuführen. Die Gefährdungsbeurteilung ist die wesentliche Grundlage für das Erkennen von Risiken bei Tätigkeiten, treffen von geeigneten Schutzmaßnahmen, sowie Auswahl der geeigneten Mitarbeiter und Arbeitsmittel. Ziel ist, Gefährdungen für Mitarbeiter und Material möglichst vollständig auszuschließen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Zur Serviceleistung
0 Merkliste
keyboard_arrow_up