Leichtbaukran EG500-1000

Klappbar mit gespreiztem Fahrgestell

Wählen Sie Ihre Produktvariante

Artikelnummer
130408003
Bezeichnung
Leichtbaukran EG500
Hubhöhe: 2.330 mm

Leichtbaukran EG500-1000

Dieser Leichtbaukran eignet sich für den gelegentlichen Gebrauch mit bis zu zehn Einsätzen im Monat. Der Kran lässt sich für den Transport und die Lagerung einfach zusammenklappen und ist dabei immer noch fahrbar. Das Heben funktioniert manuell über eine einfachwirkende Pumpe, über die Schiebegriffe an der Säule lässt sich der Kran leichtgängig verfahren und die Feststeller an den Lenkrädern sorgen für einen sicheren Stand.

Technische Daten auf einen Blick

  • Maximale Hubhöhe: 2.330 mm
  • Fahrgestellbreite innen: 850 mm
  • Fahrgestellbreite außen: 1.125 mm
  • Radstand: 1.840 mm
  • Fahrgestelltyp: Gespreizt
  • Gewicht: 125 bis 130 kg (je nach Tragfähigkeit)
  • Hubgeschwindigkeit mit Last: 20 mm pro Pumpeinheit
  • Hubgeschwindigkeit ohne Last: 80 mm pro Pumpeinheit

Tragfähigkeiten

EG500

Auslegerstellung (mm) Tragkraft (kg) Ausladung bei waagerechtem Ausleger (mm) Max. Hubhöhe (mm)
1 500 790 2.030
2 400 890 2.130
3 350 990 2.230
4 250 1.090 2.330

EG1000

Auslegerstellung (mm) Tragkraft (kg) Ausladung bei waagerechtem Ausleger (mm) Max. Hubhöhe (mm)
1 1.000 790 2.030
2 800 890 2.130
3 700 990 2.230
4 500 1.090 2.330

Hinweis: Keine Ausladung vor den Rädern

Sonstige Daten

Auslegerlänge (mm) 1.120 bis 1.420
Fahrgestellänge inkl. Räder (mm) 1.825 
Durchfahrhöhe mit abgesenktem Ausleger (mm) 1.750
Unterfahhöhe (mm) 145
Bodenfreiheit (mm) 30
Lastrad (mm) 125
Lenkrad (mm) 125

 

Artikelnummer Bezeichnung Tragfähigkeit (kg) Ausladung (mm) Menge
130408003 Leichtbaukran EG500
Hubhöhe: 2.330 mm
500 790
130408004 Leichtbaukran EG500
Hubhöhe: 2.330 mm
1.000 790

Ähnliche Produkte 5

Produktlösungen

Sichere Kranführung

Das Führen eines Krans gehört für viele Betriebe zum Arbeitsalltag. Kranführer sind verpflichtet, die Voraussetzungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherungen zu erfüllen und geltende Vorschriften und Durchführungsanweisungen zu befolgen. Wir informieren Sie umfassend, welche Bedingungen erfüllt werden müssen, wie der Kranführerschein abgelegt und ein Kran sicher geführt wird.

Zur Lösung

Heben und transportieren einer CNC-Drehmaschine

Auch bei Transporten mit geringen Gewichten können Herausforderungen für den Transporteur entstehen: Die Besonderheit dieses Hebevorgangs war, dass die Lage des Schwerpunkts auf den drei Achsen und die der Anschlagpunkte dem Transporteur bis zum Tag der Anlieferung unbekannt waren. 

Zur Lösung

Wir beraten Sie gerne persönlich!

school Mehr als 85 Jahre Erfahrung
local_shipping 5.000 Artikel ständig auf Lager
alarm 24 Stunden-Lieferung
phone+49 208 99475-0
oder Kontakt aufnehmen

Fach-Akademie

Prüfung von Arbeitsmitteln

Personen, die mit der Prüfung von Arbeitsmitteln (Anschlag- und Hebetechnik, Zurrmittel) beauftragt werden sollen

  • access_time Dauer:
  • 2 Tage
  • event Start:
  • Dienstag, 23.06.2020
  • event Ende:
  • Mittwoch, 24.06.2020

Grundschulung Anschlag- & Hebetechnik

Praxisschulung mit Teilnahmezertifikat in der Anschlag- und Hebetechnik

  • access_time Dauer:
  • 1 Tag
  • event Start:
  • Mittwoch, 07.10.2020

Workshop zur scharfen Kante

Scharfe Kanten im Betrieb richtig erkennen und berücksichtigen

  • access_time Dauer:
  • 4 Stunden
  • event Start:
  • Montag, 09.11.2020

Service

Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel

Wo das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung zur Arbeitssicherheit vorschreibt, verpflichten die technischen Regeln für die Betriebssicherheit (TRBS), die Berufsgenossenschaftlichen Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DGUV) und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Arbeitgeber dazu, alle Arbeitsmittel regelmäßig zu prüfen und diese Vorgänge zu dokumentieren. Wir versorgen Sie mit den relevanten Informationen und unterstützen Sie bei der Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel.

 

Zur Serviceleistung

Unterstützung bei der Durchführung Ihrer Belastungs- und Gefährdungsbeurteilung

Gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist der Arbeitgeber verpflichtet, vor der Auswahl aller Arbeitsmittel und für die Tätigkeit geeigneter Mitarbeiter eine Gefährdungsbeurteilung zum Erkennen und Beseitigen/Minimieren entstehender Gefahren durchzuführen. Die Gefährdungsbeurteilung ist die wesentliche Grundlage für das Erkennen von Risiken bei Tätigkeiten, treffen von geeigneten Schutzmaßnahmen, sowie Auswahl der geeigneten Mitarbeiter und Arbeitsmittel. Ziel ist, Gefährdungen für Mitarbeiter und Material möglichst vollständig auszuschließen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Zur Serviceleistung
0 Merkliste
keyboard_arrow_up