Greifer und Zangen Kategoriebild

Greifer und Zangen

Greifer und Zangen für definierte Lasten. Hier finden Sie Rohrgreifer, Rundmaterialgreifer, Blockgreifer sowie -zangen, Schienengreifer, Drahtbundgreifer, Fasszangen, Synchrogreifer, Universalgreifer und Wendegreifer. Auch Sonderanfertigungen nach Ihren Erfordernissen sind problemlos realisierbar. 

Niklas Bast | Evers GmbH
Ihr Ansprechpartner:
Niklas Bast
contact_phone+49 208 99475-746

Gehänge für den senkrechten Transport von Betonrohren und Schachtringen.

Sicher und schonend runde Materialien heben.

Wenden von Rundmaterialien leicht gemacht.

Schonender Transport von quaderförmigen Lasten mit senkrechten oder parallelen Seitenflächen.

Verstellbare Blockzange für den Transport von Beton- oder Steinblöcken.

Verstellbare Zange für den Transport von Beton- und Steinblöcken.

Bei einigen Lasten ist der Reibwert gering, hier ist ein Greifer mit erhöhtem Anpressdruck erforderlich.

Drahtbundaußengreifer für den Dauerbetrieb im Stahlhandel.

Drahtbundinnengreifer für den schnellen und schonenden Transport in der Stahlindustrie.

Zum senkrechten Heben von Sicken- oder Spannringfässern.

Zum horizontalen Heben von Sicken- oder Spannringfässern. Auch für den Einsatz bei dicht stehenden Fässern geeignet.

Zum vertikalen Heben von Sicken- oder Spannringfässern. Auch für den Einsatz bei dicht stehenden Fässern geeignet.

Zum Wenden von Sicken- und Spannringfässern mit Gewichten bis zu 300 kg.

ISO-Platten verlässlich aufnehmen und heben.

ISO-Profile verlässlich aufnehmen und heben.

Halbautomatisches oder manuelles Aufnehmen der Schiene.

Zur Anwendung als Innen- und Außengreifer

Produktlösungen

Richtiger Umgang mit Gefahrgut

Bei dem Versand von Gefahrgut gilt es eine Menge zu beachten. Von der Klassifizierung und Kennzeichnung über die richtige Verpackung bis hin zur ordnungsgemäßen Ladungssicherung auf dem Transportmittel. Denn Unfälle führen nicht nur zu Verletzungen für an dem Transport beteiligte Personen, sondern können darüber hinaus auch eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen. 

Zur Lösung

Sonderkonstruktionen für die Re- und Demontage von großen Läufern

Für die Vorbereitung der De- und Remontage von Turbinen- und Generatorläufern und die Beschaffung der erforderlichen Arbeitsmittel werden im Regelfall weit mehr als 24 Stunden Vorlaufzeit benötigt. Doch die Realität sieht oft anders aus. Auch die räumlichen Gegebenheiten lassen einen standardmäßigen Hebevorgang manchmal nicht zu. Bei kurzfristigen Einsätzen und anspruchsvollen Umgebungsbedingungen können Sie ebenfalls von unserer Lösungskompetenz profitieren und ein zuverlässiges Ergebnis erwarten.

Zur Lösung

Fach-Akademie

Service

Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel

Wo das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung zur Arbeitssicherheit vorschreibt, verpflichten die technischen Regeln für die Betriebssicherheit (TRBS), die Berufsgenossenschaftlichen Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (DGUV) und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Arbeitgeber dazu, alle Arbeitsmittel regelmäßig zu prüfen und diese Vorgänge zu dokumentieren. Wir versorgen Sie mit den relevanten Informationen und unterstützen Sie bei der Prüfung und Dokumentation Ihrer Arbeitsmittel.

 

Zur Serviceleistung

Unterstützung bei der Durchführung Ihrer Belastungs- und Gefährdungsbeurteilung

Gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist der Arbeitgeber verpflichtet, vor der Auswahl aller Arbeitsmittel und für die Tätigkeit geeigneter Mitarbeiter eine Gefährdungsbeurteilung zum Erkennen und Beseitigen/Minimieren entstehender Gefahren durchzuführen. Die Gefährdungsbeurteilung ist die wesentliche Grundlage für das Erkennen von Risiken bei Tätigkeiten, treffen von geeigneten Schutzmaßnahmen, sowie Auswahl der geeigneten Mitarbeiter und Arbeitsmittel. Ziel ist, Gefährdungen für Mitarbeiter und Material möglichst vollständig auszuschließen. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Zur Serviceleistung

Wissenswertes über Zangen und Greifer

Definition: Was sind Zangen und Greifer? 

Zangen und Greifer sind mechanische Konstruktionen für definierte Lasten. Grundsätzlich unterscheidet man Greifer nach Greifart (formschlüssig oder kraftschlüssig) und nach Wirkungsweise (selbsttätig oder mit Antrieb). 

Greifart: Formschlüssig oder kraftschlüssig

Formschlüssige Greifer oder Zangen greifen die Last so, dass unter die Last oder in eine vorhandene Aussparung gefasst wird. Es ist zu beachten, dass die formschlüssige Fläche senkrecht zur Greiferachse stehen muss. Bei kraftschlüssigen Greifern oder Zangen muss die Last formstabil sein und dem Anpressdruck der Haftflächen widerstehen. Die Last wird durch Erzeugung der Reibkräfte zwischen dem Werkstück und der Greiferoberfläche gehalten. Ob der Greifer hinreichend sicher arbeitet, ist abhängig vom Backendruck und dem vorhandenen Reibwert. Die relative Sicherheit gegen Herausrutschen hat nichts mit dem Lastgewicht zu tun, sondern ist ausschließlich vom Reibbeiwert und der geometrischen Greiferstellung abhängig. Deshalb muss immer ermittelt werden, ob die zu hebende Last in Kombination mit der Oberfläche der Greifbacken den notwendigen Reibbeiwert aufweist.

Wirkungsweise der Greifer: Selbsttätig oder mit Antrieb

Mechanische Greifer (selbstverstärkend) beziehen den notwendigen Backendruck aus der konstruktiven Geometrie und aus dem Lastgewicht. Angetriebene Greifer verfügen über eine externe Kraftquelle. Übliche Antriebsvarianten sind hydraulisch, pneumatisch oder elektromechanisch. Hier kann ein Kraftspeicher erforderlich sein, um die Greifkraft auch beispielsweise bei einem Stromausfall sicher zu halten.

Niemals darf ein für formschlüssigen Betrieb konstruierter Greifer als reibschlüssiger Greifer eingesetzt werden! Die Last rutscht unweigerlich aus dem Greifer heraus! Mechanische reibschlüssige Greifer müssen einen Sicherheitsfaktor von 2 gegen Herausrutschen der Last aufweisen. 

Lastkollisionen

Beim Transport von Lasten mit Greifern ist zu beachten, dass Lastkollisionen mit der Umgebung zu einem Öffnen des Greifers führen können. Kollisionen beim Heben mit Greifern sind deshalb unbedingt zu vermeiden. Sofern Kollisionen nicht ausgeschlossen werden können, muss der Greifer mit einer zusätzlichen Sicherheitseinrichtung ausgestattet werden.

Einsatz auf Baustellen

In DIN EN 13155 werden besondere Anforderungen an Greifer für den Einsatz auf Baustellen formuliert. Diese sehr sinnvollen Regeln sollten auch bei der sonstigen Verwendung beachtet werden: Klemmen für den Einsatz auf Baustellen müssen formschlüssig sein oder mit einer zusätzlichen formschlüssigen Halteeinrichtung (z. B. Schlingen, Netze, Käfige) ausgerüstet sein. Die formschlüssige Halteeinrichtung oder die zusätzliche formschlüssige Einrichtung muss das Herabfallen der Last oder einzelner loser Teile der Last verhindern.

Reibungskoeffizienten beim Einsatz von Greifern und Zangen 

Materialplanung OberflächeHaftreibung
Stahl - PTF trocken0.04
Stahl - Stahl trocken0,08-0,25
Metall - Holz trocken0,2
Holz - Holz trocken0,3
secutex 75° - rauer Stahltrocken0,4
Gummi - rauer Stahl trocken0,6
Holz - Steintrocken0,7
Gummi - Asphalttrocken0,9

Falls der vorhandene Reibbeiwert nicht bekannt ist und nicht zuverlässig eingeschätzt werden kann, darf der Greifer nicht eingesetzt werden. Wir helfen Ihnen gerne bei der  Ermittlung des vorhandenen Reibbeiwerts, unbekannte Materialpaarungen können ebenfalls auf einem Prüfstand untersucht werden. Wichtige Einflussgrößen für den vorhandenen Reibbeiwert sind die Oberfläche (poliert, geschliffen, roh, strukturiert, porös), die Schmierung
(trocken, feucht, geschmiert, vereist) sowie die Temperatur (normal, kalt, warm, heiß).

Rechtsgrundlagen für Greifer und Zangen

Folgende Rechtsgrundlagen sind bei Auswahl, Einsatz und Überprüfung unbedingt zu beachten:

  • DGUV Regel 100-500, Kap. 2.8 (ehem. BGR 500): Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb
  • Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
  • DIN EN 13155
0 Zur Merkliste
keyboard_arrow_up